Mann hat sich noch nicht eindeutig zum Nahostkonflikt positioniert – was verbirgt Holger G.?

Kleinhinterdobrach – Holger G. schwitzt. Was weniger mit den Temperaturen zu tun hat, sondern mehr mit seinen Social Media Kanälen. Seit Tagen äußern sich G.s Kontakte dort intensiv zur aktuellen Eskalation des Nahostkonfliktes. Alle kennen die Wahrheit. Nur G. nicht.

Zitternd hält er eine Hand über den Tasten. „Also ich finde ja…“, fängt er an – dann hält er inne. Was soll er finden? Das in einem seit 70 Jahren schwelenden Konflikt jede Seite irgendwas falsch macht? Könnte das sein? G. überprüft noch einmal die Beiträge seiner Kontakte. Dann schüttelt er Kopf. Nein, die Wahrheit ist sicherlich viel weniger komplex.

zwei alte Männer streiten
Waren von Anfang an mit dabei: Ali M. und Levy R.

Die FILTERSYSTEM32 Expertin für psychologische Fragen, Heilpraktikerin Lalindala Nachtwind, kennt das Phänomen des reflektierten Selbstzweifels.
„Diese Form der psychologischen Auffälligkeit findet sich zum Glück immer seltener. Die meisten Menschen sind inzwischen in der Lage, die Wahrheit innerhalb weniger Sekunden zu erkennen.“
Gerade deshalb aber würden die Betroffenen unter ihrem Zustand leiden. Schließlich wird ihnen ständig vor Augen geführt, wie viel mehr alle anderen wissen. Viel soziale Interaktion ginge den Leidtragenden deshalb verloren.

„Sie können sich zum Beispiel bei vielen Diskussionen nicht einbringen, weil sie keine Ahnung von der Materie haben. Sie können nicht einfach auf die Straße gehen und dort vollkommen Unbeteiligten Angst machen oder Steine nach anderen Leuten werfen.“
Stattdessen würden sie ihre Zeit etwa mit Büchern verschwenden oder nachdenken.

„Aber das sind selbstverständlich nur Ausreden, man könnte es auch als eine spezielle Form der Prokrastination betrachten“, erklärt Nachtwind.


Titelbild: Free-Photos / Pixabay / CC0
Bild im Text: Roland Steinmann / Pixabay / CC0